Korken Schiesser Ges.m.b.H.
Margaretengürtel 1a-3a, A-1050 >Wien
korken@schiesser.at  |   +43 (1) 545 16 53 - 0

KONTAKT / IMPRESSUM / DATENSCHUTZ

  • Facebook - Black Circle

© 2017 by Korken Schiesser GmbH

Please reload

Aktuelle Einträge

Domaine Laroche zurück zu Naturkork NDtech

September 5, 2018

1/7
Please reload

Empfohlene Einträge

ADIEU KORKSCHMECKER: AMORIM ERKLÄRT TCA-PROBLEM FÜR GELÖST

May 23, 2016

 

Dank dem in eigener Regie entwickelten NDtech-Verfahren kann Weltmarktleader Amorim ab sofort TCA-freie Naturkorken anbieten. Beim Kontrollprozedere wird jeder einzelne Korken mittels einer neuartigen Schnellchromatographie-Technik geprüft. Ganz gratis ist die revolutionäre Prüfmethode für die Winzer allerdings nicht. 

 

Vier Nanogramm Trichloranisol (TCA) pro Liter ist ungefähr jene Dosis, bei welcher der sensorisch durchschnittlich sensible Wein­liebhaber einen muffigen Korkgeschmack im Wein erkennen kann. Profis, die täglich Wein verkosten, können hingegen einen Kork­schmecker schon bei einer TCA-Belastung von rund zwei Nanogramm pro Liter feststel­len. Nun verspricht die Amorim-Gruppe, dass Naturkorken, die mit dem neuen NDtech­Verfahren kontrolliert worden sind, garantiert mit weniger als 0.5 Nanogramm TCA pro Liter belastet sind - ein Wert. der weit unterhalb der menschlichen Erkennungsschwelle liegt. Tests durch die Hochschule Geisenheim und The Australian Wine Research Institute sollen dies bestätigen. Damit kann der weltweit füh­rende Korkhersteller erstmals Naturkorken anbieten, die garantiert TCA-frei sind. 
Die Amorim-Gruppe hat rund zehn Millionen Euro in das neue Prüfverfahren investiert. Es basiert auf einer neuartigen Schnellchroma­tographie-Technik. die Amorim seit 2008 zu­sammen mit einer Spezialfirma im englischen Cambridge entwickelt hat. Gegenwärtig sind im Amorim-Werk im nordportugiesischen Santa Maria de Lamas bereits zehn der neuen Analysegeräte im Einsatz. Jedes Gerät benö­tigt rund 18 Sekunden, um einen einzelnen Korken zu prüfen. Weist ein Naturkorken eine höhere TCA-Belastung als 0.5 Nanogramm pro Liter auf, wird er automatisch eliminiert.

 

Nachhaltiges Ökosystem

 

Das neue Verfahren wird den Kunden als op­tionale Dienstleistung angeboten. Die Kont­rolle von 1.000 Korken kostet ca. 180 Euro. Amo­rim geht davon aus, dass die Korken für alle Superpremium-Weine künftig mit NDtech geprüft werden. Damit können vor allem bei prestigeträchtigen und entsprechend teuren Weinen künftig selbst versteckte Korkschme­cker ausgeschlossen werden. Oder fast. Denn TCA oder ähnlich riechende Stoffe können im Extremfall auch Weinfilter. Holzpaletten, Karton oder Kunststoffverpackungen befal­len. Doch für Prestigekellereien, die um diese Gefahren wissen und Präventivmassnahmen eingeführt haben, könnte NDtech der ent­scheidende Schlüssel dafür sein, damit Fehltöne durch TCA im Wein endgültig eliminiert werden können. Für die Amori.rn-Gruppe ist das im Januar 2016 eingeführte Verfahren der entscheidende Schritt, um den Naturkorken als bestmöglichen Weinverschluss endgültig zu rehabilitieren. 


Ohne Zweifel steht hinter dem Werkstoff Kork ein nachhaltiges und schützenswertes Öko­system. Die sogenannten Dehesas, also die beweideten Eichenhaine im Mittelmeerraum, besonders in Portugal und Spanien, könnten kaum mehr in heutiger Form bewirtschaf­tet werden, wenn die Weinbranche als Ab­nehmer wegfiele. Der WWF geht davon aus, dass heute im südlichen Europa mindestens 100.000 Menschen direkt von der Korkge­winnung leben. Zudem gelten die Korkeichen­wälder mit ihrer Artenvielfalt als Vorbild in Sachen Biodiversität. Und die Korkgewinnung gilt für die involvierten Bauern als eine der lukrativsten landwirtschaftlichen Arbeiten weltweit. Die Lancierung der garantiert TCA­ freien Naturkorken soll dazu beitragen, den Erhalt dieses wertvollen Ökosystems langfris­tig zu sichern. 

Tags:

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Folgen Sie uns!
Please reload

Schlagwörter